Neuerungen auf Jabber.de

Das Update ist nun abgeschlossen – folgende Neuigkeiten:
– Dienste wie Mail/Web/XMPP laufen nun auf versch. Nodes
– Leistung für den XMPP Dienst wurde nochmal verbessert/erhöht
– Infolge der getrennten Nodes erwarten wir eine noch höhere Stabilität im Betrieb
– Wir limitieren nun wieder die Anzahl der Logins um ein Missbrauch vorzubeugen
– Verbindungen zu XMPP sind nun auch durch Firewalls via 443 möglich

Die Verbesserungen mit Prosody 0.11:

Chatraum-Verbesserungen

Eine der größten Änderungen in dieser Version ist eine fast vollständige Neuimplementierung unseres MUC-Quellcodes (Multi User Conference). Dieses ehrgeizige Projekt wurde vor einigen Jahren von daurnimator ins Leben gerufen, der den Großteil des neuen Quellcodes entwickelte.

Obwohl die wichtigsten Änderungen intern sind, konnten wir damit leichter neue Funktionen hinzufügen und die Skalierbarkeit von MUC-Diensten verbessern (diese Version des MUC-Moduls versorgt Jitsi Meet sowie andere Dienste mit Hunderttausenden von Räumen).

Verbesserte Konfiguration

Unsere Konfigurationsmaske wurde überarbeitet und bietet ein übersichtlicheres Layout und benutzerfreundlichere Optionsnamen.

Nachrichtenarchivierung

Unterstützung für das Archivieren und Abfragen alter Nachrichten in einem MUC wurde mittels MAM-Protokoll (XEP-0313) hinzugefügt. Dadurch kann ein Client beispielsweise Nachrichten anzeigen, die in einem Raum während der Abwesenheit des Clients geschrieben wurden.

Spitznamen-Reservierung

Um Verwirrung zu vermeiden, kann Prosody jetzt Spitznamen-Reservierungen durchsetzen. Dies verhindert den Identitätswechsel einer Person, wenn sie sich nicht im Raum befindet. Standardmäßig können dies nur Besitzer/Administratoren eines Raums tun (wenn ein Benutzer zum Mitglied des Raums gemacht wird), es kann jedoch auch so konfiguriert werden, dass Benutzer ihre eigenen Spitznamen registrieren bzw. auch Mitglieder werden können.

Pubsub-Protokoll

Unsere Pubsub-Implementierung ist in dieser Version stark gewachsen. Link Mauve steuerte die Knoten- und Elementpersistenz bei, was bedeutet, dass Daten auf der Festplatte statt im Speicher gespeichert werden können und beim Neustart des Servers nicht verloren gehen.

Wir haben auch die Unterstützung für die Knotenkonfiguration und das Verbindungsmanagement implementiert, die für die erweiterte Zugriffskontrolle und letztlich für die „Veröffentlichungsoptionen“ erforderlich sind, mit denen Clients Elemente mit den gewünschten Berechtigungen veröffentlichen können.

PEP

Unser alter PEP-Quellcode war eine separate, eingeschränkte Implementierung von Pubsub, die alles implementierte, was Clients 2009 benötigten. Im Laufe der Jahre wurden immer mehr Pubsub-Funktionen für PEP (Personal Eventing Protocol) gewünscht, da dieses sich zunehmend verbreitete. Es wurde offensichtlich, dass PEP alle Pubsub-Funktionen bereitstellen musste und denselben Quellcode verwenden sollte.

Florian Zeitz begann diese Arbeit mit dem Erstellen eines neuen „mod_pep_plus“-Moduls. Dieses Modul hat jetzt das ursprüngliche „mod_pep“-Modul ersetzt und ist somit die Standard-PEP-Implementierung.

Dies bietet Unterstützung für OMEMO mit Nicht-Kontakten in Unterhaltungen und mit anderen Clients. Außerdem können Clients PEP zum Speichern von Lesezeichen und anderen Daten verwenden.

Neues vCard-Format

Diese Version bietet Unterstützung für die neuere Version der in XEP-0292 beschriebenen vCard-Spezifikation, die verschiedene neue Eigenschaften unterstützt.

Sie wird auch in PEP gespeichert, um eine vollständige Zugriffskontrolle zu ermöglichen (z.B. können Sie wählen, ob Ihre vCard öffentlich oder nur für Kontakte verfügbar ist).

Derzeit unterstützen nur wenige Clients vCard4, das ältere „vcard-temp“-Protokoll wird jedoch weiterhin unterstützt, indem mod_vcard_legacy verwendet wird, das transparent auf das neuere Format umgesetzt wird, bis die Clients aktualisiert wurden.

Optimierung der Akkulaufzeiten

Diese Version enthält einige Community-Module, die die Akkulaufzeit für Smartphones und Tablets verbessern sollen. Kontinuierlicher Datenverkehr wie Kontaktstatus-Änderungen und Chatraum-Nachrichten können verhindern, dass ein Smartphone in den Energiesparmodus wechselt. Diese Daten sind jedoch in der Regel unwichtig, insbesondere wenn der Bildschirm des Telefons ausgeschaltet ist oder sich die App im Hintergrund befindet.

Clients, die XEP-0352 unterstützen, wie z.B. Conversations, können den Server informieren, wenn sich die App im Hintergrund befindet, und Prosody optimiert den Verbindungsverkehr entsprechend.

Mehr Infos zu Version 0.11 findet ihr hier.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.