3 Jahre Jabber.de!

3Jahre_jabberde

Unser 3-Jähriges Jubiläum möchten wir nutzen, um euch einen Blick hinter die Kulissen von Jabber.de zu gewähren.

Die Menschen

Ohne Devilz kein Jabber.de, soviel steht fest! Devilz ist nicht nur der Gründer und Finanzier des Jabber-Knotens , sondern auch das technische Gehirn im Hintergrund. Er kümmert sich professionell um die technischen belangen. Versorgt die Server mit notwendigen Sicherheitsupdates und wartet diese regelmäßig. Durch sein Engagement können wir einen fast ausfallfreien Jabber-Dienst genießen. Die aktuelle Verfügbarkeit liegt bei 99%, trotz regelmäßiger Überlastungsversuche (Angriffen) von außen. Ebenso setzt er alles daran die Kommunikation technisch so sicher wie nur möglich zu gestalten und nutzt dabei solide Sicherheitstechniken.

Steff, meine Wenigkeit. Ich bin vor gut einem Jahr dazu gekommen und bin die kreative Feder, mehr oder weniger. *schmunzelt* Ich versuche in regelmäßigen Abständen nicht nur über Jabber.de-Neuigkeiten zu Berichten, sondern versuche euch auch allgemein zum Thema XMPP (Jabber) auf dem Laufenden zu halten. Zusammen sind wir das Jabber.de-Team!

Die Maschinen

Damit der Betrieb reibungslos ablaufen kann, hat Devilz eigens den Tianhe-2 in Heimarbeit nachgebaut. Der Nachbau hat wie das Original eine Rechenleistung von 33,86 Petaflops und verfügt über 16.000 Rechenknoten mit 3,2 Millionen Kernen. Nicht zu verachten sind hier die 1.375 Tebibyte RAM und der maximale Speicherplatz von 12,4 Petabyte!

Okay okay, dass war jetzt etwas dick aufgetragen. Aber wir finden unsere Specs lassen sich auch sehen!

  • Server #1: Ein Intel Xeon E3-1230v2 @ 3.30GHz mit 16GB RAM und 2TB HDD.
    • Diese Maschine macht nichts anderes als eure Kommunikation zu ermöglichen.
  • Server #2: Ein VServer mit 4 Kernen 8GB RAM und 1 TB HDD.
    • Auf diesem virtuellen Server läuft unser neuer Webchat. Aus Sicherheitsgründen wurde dieser vom Hauptsystem getrennt.
  • Server #3: Ebenfalls ein Vserver, der mit seinen 4 TB HDD als Backupserver dient.

Die Kosten

Da man mit diesen Nutzerzahlen und den Specs nicht mehr im Heimbetrieb arbeiten kann, entstehen tatsächliche einige Kosten. Die Server (inkl. Webspace) stehen wegen der schnellen Anbindung und der Ausfallsicherheit in einem Rechenzentrum. Die Kosten der Miete belaufen sich monatlich auf ca. 100 Euro. Hinzu kommt das SSL Zertifikat welches für 4 Jahre mit 230 Euro zu Buche schlägt. Summa summarum sind das ca. 105 Euro jeden Monat.

Die Nutzer

Mit knapp 3.500 Nutzern ist Jabber.de einer der meistgenutzten Jabber-Dienste in Deutschland! Wenn jeder von euch nur 15 Nachrichten am Tag verschicken würde, kommen so 52.500 Nachrichten zusammen die von unserer Serverumgebung zuverlässig zum Empfänger gelotst werden. Die rege Nutzung macht uns tatsächlich Stolz. Wir freuen uns das so viele Nutzer auf Jabber.de setzen!

Die Zukunft

Da uns das Ganze einfach Spaß macht, werden wir auch einfach so weiter machen wie bisher. Es soll(en) weiterhin…

  • regelmäßige News rund um Jabber.de und XMPP veröffentlicht werden.
  • Dokumentation zum Server und  verschiedenen Clients entstehen.
  • ein stabiler und sicherer Jabber-Service für jeden zur Verfügung stehen.
  • Supportanfragen nach besten Kräften beantwortet werden.

Was allerdings immer mehr anfängt zu schmerzen sind die laufenden Kosten, die sich mittlerweile auf ca. 1.260 Euro jährlich belaufen. Die Finanzierung wird aktuell von Devilz und einigen wirklich sehr sehr wenigen Spendern übernommen.

Aktueller Spendenstand 2015: 15€
(Aktueller Stand siehe Spendenbarometer rechts!)
An dieser Stellen möchten wir uns herzlich bei den Spendern bedanken!

Auch wenn wir selbst bereit sind unsere Zeit, Kraft und Energie kostenfrei für die Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen, Zertifizierungsstellen und Serververmieter tun dies leider nicht. Wir würden uns wünschen, dass das Jabber.de Projekt zukünftig durch die Gemeinschaft getragen wird. Rein rechnerisch kann man hier schon mit kleinen Einzelsummen eine Menge bewirken. Wir sind knapp 3.500 aktive Nutzer. Wenn jeder zweite Nutzer nur 1€ Spenden würde, könnten wir den Dienst schon für über ein Jahr kostendeckend betreiben. Deswegen sind wir über jede Spende, auch wenn sie noch so klein erscheint, sehr dankbar.

Hinweis: Es handelt sich hierbei um Spenden im Sinne von Schenkungen nach § 516 BGB, nicht um steuerlich absetzbare Spenden im Sinne des Steuerrechts.




 Auf Nachfrage via Kontaktformular oder E-Mail nennen wir auch gern die Bankverbindung für Überweisungen.

Wir werden zukünftig mit einem Spendenbarometer auf der rechten Seite den aktuellen Stand für euch darstellen. Jeder kann dann selbst sehen ob wir in einem Kostendeckenden Bereich liegen oder nicht.

Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß beim chatten und freuen uns wie immer auf euer Feedback in den Kommentaren.

Euer Jabber.de-Team

14 Gedanken zu „3 Jahre Jabber.de!

  1. Liebes Jabber.de Team,

    ihr macht es einem aber auch nicht einfach, eine Spende loszuwerden … der Spenden-Knopf tut weder unter firefox, noch unter firefox.

    -dirk

  2. Hallo,

    koenntest ihr auch “anonyme” Bezahldienste wie Paysafecard unterstuetzen? oder ist das zuviel Aufwand?

    Gruesse,
    Edward

  3. Das mit dem Spendenbarometer solltet Ihr unbedingt beibehalten und auch all diese Interessanten Informationen hier – könnt Ihr Euch ja mal überlegen – sollten direkt, mit einem Klick, von der Startseite zu erreichen sein.
    So wird es nun seit einiger Zeit auch in dem Forum zu der GTA-Crew gemacht, in der ich Mitglied bin, und die Spendenbereitschaft ist da super – die Leute mussten halt nur mal mit der Nase drauf gestupst werden.
    Mir waren die Hintergründe und privaten Strukturen hinter Jabber.de auch überhaupt nicht klar – aber dank des Spendenbarometers ist nun auch meine Spende zu Euch unterwegs.
    Für alle 3500 reicht es nach obiger Rechnung allerdings leider nicht 🙂

    • Vielen Dank für deine positive Rückmeldung!
      Diesen Artikel hier würde ich z.B. gern hinter das Spendenbarometer legen, so dass man mit einem Klick hier her gelangt. Devilz wird sich das mal genauer anschauen. 😉

      Vielen Dank dir und all den anderen, die für die Hardware spenden! Du musst ja nicht für alle Zahlen. Ein kleiner Beitrag von möglichst vielen ist der richtige Lösungsansatz. 😉

  4. Würde es nicht günstiger kommen, ein Cloud-Angebot zu nutzen? Da dann nur die tatsächlich genutzte Leistung zu bezahlten ist, und diese dynamisch skaliert werden kann, kommt man evtl. günstiger weg, als mit drei Pauschalangeboten hinter denen echtes Metall steckt. Ebenso ist dadurch der operative Dienst m. E. noch höher verfügbar (redundaante Dienste in getrennten Zonen) als mit einem einzigen, physikalischen Server.

    • Kommt darauf an – ich bin kein Freund von “Cloud”-Servern. Vorallem trifft die Garantierte Performance nicht immer zu.
      Möchte mann eine Garantie auf CPU (Zeit), so kommt man leicht in Regionen der normalen Bleche.

  5. Moin, moin.
    Gute Idee, das Barometer und die Info hier, um auch mal zu sehen, was da so alles bezahlt werden muss. Ich denke das wird auch mehr Leute zum spenden animieren. Meine Spende habt Ihr 😉

    Gruß
    Mayo

  6. Eine ganz doofe Frage, ist es euch egal ob ich jeden Monat beispielsweise 1€ oder einmal im Jahr 12€ Spende? Was zwackt sich z.B. Paypal ab?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.